REVIEW: KATJA KABANOWA IN WIESBADEN

Austrian conductor Philipp Pointner is guest at the Staatstheater Wiesbaden for a stirring production of Katja Kabanowa.

Ein Ereignis war hingegen, was Orchester und Dirigent boten! Ein ganz andere Lesart als sein Vorgänger präsentierte Gastdirigent Philipp Pointner mit dem Staatsorchester Wiesbaden. Vermied der Premierendirigent Zsolt Hamar jegliche Schärfe und Härte, so betonte Pointner mit dem fabelhaft mitgehenden Orchester gerade jene Schroffheiten und Schmerzenstöne, von denen es in der Partitur nur so wimmelt. Bereits in den ersten Sekunden des Vorspiels war offensichtlich, dass es ein besonderer Abend sein würde. Wie aus dem Nichts blendeteten sich die sauber intonierenden Streicher ein. Kantig und pointiert ertönte das unheilvolle Gewittermotiv in der Pauke, kontrastiert von den elegisch intonierenden Holzbläsern und den sehrenden Steicherklängen. Das Orchester und sein befeuernder Dirigent verschmolzen zu einer überzeugenden Einheit mit Seltenheitswert. Die Klangschönheit des Orchesterklanges war von bestechender Intensität, wie in Wiesbaden lange nicht. Ein in jeglicher Hinsicht überzeugendes Dirigat! Orchester und Dirigent applaudierten sich herzlich am Ende der Vorstellung zu. — Dirk Schauß, onlinemerker.de

Further performances on 21 and 26 April. For more information about the production click here.